Nina Scheer

Nina Scheer ist Umwelt- sowie Energiepolitikerin in der SPD. Zudem war sie als Juristin und Musikerin tätig.
Scheer wurde am 11. September 1971 in Berlin geboren und absolvierte 1991 ihr Abitur in Bonn. Anschließend studierte sie an Musik in Essen. 1996 schloss sie dieses Studium mit der künstlerischen Abschlussprüfung ab und studierte anschließend Rechtswissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn, wo sie 2001 das Erste Staatsexamen ablegte. Scheer wurde 2008 an der Universität Leipzig im Fach Politikwissenschaft promoviert. Seit 1987 ist Nina Scheer Mitglied der SPD und seit 2011 Mitglied der Grundwertekommission der SPD. 2013 trat sie in den Deutschen Bundestag ein. Sie ist die stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Umwelt der SPD-Bundestagsfraktion, sowie die Kreisvorsitzende der SPD Herzogtum Lauenburg. 2015 bis 2018 war sie Mitglied der Landesvorstands der SPD Schleswig-Holstein und seit 2019 ist sie Mitglied des Landesparteirats der SPD Schleswig-Holstein.
Scheer fordert strukturelle Veränderungen im Sinne der Nachhaltigkeit. Die jetzigen Maßnahmen zur Nachhaltigkeit sind ihrer Meinung nach nicht ausreichend. Vor allem sieht sie Potenzial in den erneuerbaren Energien, auf welche man sich fokussieren solle.

In unserer Diskussion wollen wir herausfinden, inwiefern die jetzigen Maßnahmen der Bundesregierung verändert werden müssen, wie sie zu der Agenda 2030 steht und ob und wie eine soziale Umwelt- und Klimapolitik umsetzbar ist.